EU-Fonds im Land Brandenburg

Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union haben sich zum Ziel gesetzt, das wirtschaftliche Gefälle zwischen den starken und schwachen Regionen innerhalb der EU auszugleichen. Diesen solidarischen Ansatz soll die Europäische Kohäsions- und Strukturpolitik umsetzen und damit einen wichtigen Beitrag zum Zusammenwachsen Europas leisten.

 

Auch das Land Brandenburg hat seit der deutschen Vereinigung beträchtliche Mittel aus den europäischen Strukturfonds erhalten. Die Mittel werden über die Förderprogramme des Landes verteilt und vom Land Brandenburg verwaltet, das heißt, sie werden dezentral über das Land und den Mitgliedsstaat umgesetzt. In der Förderperiode 2014 – 2020 betragen die Finanzmittel für Brandenburg rund 2,2 Milliarden Euro.

 

Die für Brandenburg wichtigsten Europäischen Struktur- und Investitionsfonds sind:

 

Der EFRE finanziert ebenfalls die Programme der Europäischen Territorialen Zusammenarbeit (ETZ), auch bekannt unter der Bezeichnung INTERREG. Brandenburg ist an zwei grenzübergreifenden INTEREREG V A–Programmen mit Polen beteiligt und gehört zu den INTERREG V B–Räumen Baltic Sea und Central. Das Programm INTERREG Europe (früher INTERREG C) fördert europaweite multilaterale Projekte. 

 

Die Finanzmittel aus den EU-Fonds werden in siebenjährigen Förderperioden auf die Mitgliedsstaaten verteilt. Für das Land Brandenburg stehen in der aktuellen Förderperiode zur Verfügung:

 

Programm

Förderperiode 2014-2020

OP EFRE

846 Mio €

OP ESF

362 Mio €

OP ELER

1.050 Mio €

Interreg (Ziel 3 A)

84 Mio €

 

Kontakt:

Koordinierung EU-Förderung (Referat 54)
Ministerium der Finanzen und für Europa des Landes Brandenburg (MdFE)
Frau Katrin Müller-Wartig
Tel.: 0331 – 866 6580
E-Mail:  

 

Weitere Informationen: www.eu-fonds.brandenburg.de

 

Weiter zu: